szmmctag

  • TAG 30! Yeeehaaaa!

    So, bevor mich Schwindel, Kopfschmerz und all der restliche Mist wieder ins Bett zwingen, noch schnell ein kurzer Abschlussbericht. Denn: HEUTE IST TAG 30!!! Meine Vegan for Fit Challenge ist damit prinzipiell offiziell beendet. Ok, ich muss ja noch Straftage dranhängen für die Hafersahne, die meine Mama für mein Essen verwendet hat. Macht aber nichts, ich habe nämlich absolut nicht vor, mein neues Leben wieder aufzugeben!

    Challenge for Life würde ich jetzt nicht unbedingt sagen, denn dazu bin ich mir zu unsicher ob ich das tatsächlich schaffe bzw. schaffen will. Aber ich möchte soweit es geht die neue Ernährung weitermachen, vielleicht nicht mehr ganz so streng, aber eben so weit wie möglich. Warum? WEIL ES SO VERDAMMT GUT TUT!!!
    Meine Laune ist seit 30 Tagen fast durchgehend gut. Meine Haut hat sich verbessert. Meine Müdigkeit ist (abgesehen von den letzten paar Krankheitstagen) deutlich besser geworden, ich schlafe besser und habe abends nach der Arbeit noch Kraft und Motivation, etwas zu machen. Also, warum wieder aufgeben?!

    Und das beste: ICH PASSE WIEDER IN MEIN LIEBLINGS-PÜNKTCHEN-KLEID!!! Yeeehaaa! Juchu! Das ist sooo toll!

    Ungefähr 5 Kilo in den 30 Tagen losgeworden. Ohne zu hungern oder auf etwas zu verzichten. Und mit relativ wenig Sport. Freu freu freu! Wenn ihr wüsstet, was ich schon alles ausprobiert habe, um das zu erreichen. Und dabei kann es so einfach sein. Ich hoffe nur, dass das so weiter geht oder ich mein neues Gewicht im "neuen" Zehnerbereich der Waage nun halten kann. :-) Ok, von Größe und BMI und so weiter gesehen, müssten noch 20 weitere Kilos runter. Aber das kann ja noch werden. Ich bin auf jeden Fall motiviert.
    Daten: -5 kg, - viele Zentimeter, -2 Punkte beim BMI, -2% Körperfett, +1% Muskelmasse.

    Und das allerbeste: Ich weiß jetzt, dass ich Vereinbarungen mit mir einhalten und durchziehen kann! Daran hab ich in den letzten Jahren tatsächlich gezweifelt... Ich bin ehrlich gesagt wirklich stolz auf mich.

    Und ich bin dankbar für all die vielen lieben und tollen Menschen, die ich durch die letzten 30 Tage kennenlernen durfte. :-) Ihr seid spitze!
    Danke auch an die 10.500 Menschen, die in der Facebook-Gruppe von Attila Hildmann sind, denn dort findet man so unendlich viel Motivation und Tipps. :-)

    So, und zum Schluss bin ich jetzt noch ganz mutig... Oder? Hm... Ohje. Na gut. Gruselige Fotos zur Abschreckung und weiterer Motivation. :D Also ICH sehe da deutliche Unterschiede... meine Klamotten übrigens auch.

    Also gut.
    Vorher Nachher

    Ich werde weiterhin hier ab und an mal schreiben, denn es geht ja alles weiter... Keine Ausreden!

  • Tag 25 bis 29: Zusammenfassung

    Was ist in den letzten Tagen passiert?
    Nun, nicht wirklich viel.

    Am Sonntag haben es meine Eltern endlich mal wieder hierher geschafft, zwar nur auf einen kurzen Kaffee mit veganer Schokolade und Pralinen, aber immerhin. Meine Mum hatte sich statt einem Stück Kuchen nur ein Brötchen vom Bäcker geholt und es mit meinen Pralinen und der Schokolade belegt... :-D Nunja, wer´s mag.
    Papa hatte sich natürlich "echten" Kuchen mitgebracht. Ist auch ok, so lange sie mich damit in Ruhe lassen. Damit sie aber nicht mit ganz leeren Händen kommen, haben sie im Supermarkt noch irgendwo eine mediterrane Körnermischung von Rapunzel aufgetrieben. Nicht unbedingt mein Fall, aber das kommt halt ins nächste selbstgebackene Brot oder über den Salat. Aber das ist echt nicht einfach: Was bringt man einem Veganer als Mitbringsel mit?
    Für alle, die das hier lesen: ICH freue mich immer über Pflanzen. ;-) Keine Blumensträuße, ich will nicht dass die schönen Blumen für ein paar Stunden Glanz in meiner Wohnung sterben müssen. Topfpflanzen sind mir lieber :-)

    Sonntag gegen Spätnachmittag kam noch ein Freund vorbei, mit dem ich ehrlich gesagt schon nicht mehr gerechnet hatte. In der Phase um Neujahr rum, wo es mir nicht wirklich gut ging, habe ich ihn ziemlich vor den Kopf gestoßen... Umso mehr hat es mich gefreut, dass er hier war. Und er meinen Weg gut findet.

    Tja, aber schon am Sonntag kündigte sich an, dass ich krank werde. Samstag abend war ich noch mit einer Mitchallengerin im Kino, und danach fingen die Halsschmerzen an, die sich immer mehr verschlimmert haben. Sonntag habe ich zwischen den Besuchen meiner Eltern und dem des Freundes nur auf dem Sofa verbracht... Montag morgens aufgestanden und gedacht, naja, wird schon gehen und ab ins Büro. Nach einer dreiviertel Stunde musste ich aufgeben, es hat sich alles gedreht, ich hatte Hals- und Kopfschmerzen und fühlte mich richtig krank. Noch schnell die von lieben Mitchallengern schon vorbereitete Kanne Tee im Bioladen abgeholt, ein Sandwich und einen leckeren Amaranth-Pop als Verpflegung mitbekommen und ab nach Hause ins Bett.
    Tja, und seit Montag vormittag habe ich bis heute mehr oder weniger durchgeschlafen... :-(
    Einzige Unterbrechung: Ein Besuch beim Arzt, der mich die ganze Woche krankgeschrieben und mir leider Antibiotika verschrieben hat. Aber weil es mir so schlecht geht/ging, nehme ich es... Auch Schmerztabletten, die ich sonst meide wie der Teufel das Weihwasser. Aber anders war bzw. ist es nicht auszuhalten.
    Heute ist Donnerstag, der erste Tag, an dem ich ohne Schwindel- und Kopfschmerzattacken aufstehen konnte. Inzwischen sind die Kopfschmerzen zwar zurückgekehrt, aber ich wehre mich noch dagegen...
    Denn ich will heute, an Tag 30 euch noch was erzählen!

  • Tag 24: Ich bin verliebt!

    Ich bin verliebt!

    Ich bin verliebt in das strahlende Blau des Himmels,
    in das vergängliche Weiß der Wolken,
    in das fröhliche Gezwitscher der Vögel.

    Ich bin verliebt in das frische Grün der ersten jungen Halme,
    in das sanfte Braun der Buchen,
    in das weiche Schwarz der Erde auf den Maulwurfshügeln.

    Ich bin verliebt in den eleganten Flug des Reihers,
    in das laute Gezänk der Bussards mit der Krähe,
    in den hohen Ruf des Turmfalken.

    Ich bin verliebt in die dunklen Augen des Schwanes,
    in das sanfte Wiegen des Schilfrohrs im Wind,
    in den würzigen Duft des erwärmten Waldbodens.

    Ich bin verliebt in das fröhliche Glucksen des Bachlaufs,
    in die anschmiegsame Weichheit der Palmkätzchen,
    in das flüchtige Gelb der Pollenwolken am Haselstrauch.

    Ich bin verliebt in den sanften Hauch des Windes,
    in die Wärme der Sonnenstrahlen auf der Haut,
    in den Moment der Lebenslust.
    Frühling!

    Leider soll es morgen damit schon wieder vorbei sein...
    Deshalb habe ich heute spontan Urlaub genommen und genieße diesen wunderbaren Tag.
    Über das Essen und alles andere schreibe ich eigentlich gar nicht mehr so gerne, denn inzwischen ist es irgendwie... so normal. :-)

  • Liebe Menschen

    Liebe Menschen in den letzten Tagen:

    Heute war ja mein Vermieter hier. Und der ist einfach nur zum Knutschen.
    Der ältere Herr weigerte sich, mir die Rechnung für die Herdreparatur zu überlassen, obwohl vermutlich sogar die Haftpflicht bezahlt hätte...
    Außerdem ließ er mich meine Nebenkostennachzahlung nicht komplett zahlen, obwohl ich wirklich hartnäckig war. Aber ich hatte echt keine Chance. "So ein juges Mädel braucht es doch noch eher als so ein alter Mann wie ich." Was soll man da noch sagen, außer Danke?

    Kaputter Herd, keine Möglichkeit zu kochen. Aber super liebe Sofort-Hilfe mit lecker Essen und geliehenen Kochplatten von Martina und Family.
    Danke danke danke!

    Heute schon zwei Anrufe von Freunden aus Würzburg, die ich lange nicht gesehen habe. Ich hatte irgendwann mal angekündigt, dass ich im März eine Fortbildung in Würzburg halten muss. Am Tag vor meinem 30er... Jetzt komme ich wohl um eine kleine Party nicht mehr herum. Aber das eigentlich total liebe von den beiden ist, sie suchen für mich einen Raum. Nicht für die Party, sondern erstmal für meine Fortbildung. Danke Jungs!

    Dann der wunderschöne Tag mit meinem Exfreund bzw. inzwischen guten Freund am Samstag. Einfach vertraut, lustig, tiefgründig, ehrliche Gespräche, die Zeit genießen. Danke!

    Und ein Danke an all die tollen Menschen, denen ich in letzter Zeit begegnet bin oder mit denen ich Zeit verbringen durfte! :-) Es ist einfach schön!

  • Tag 21: Die Zeit fliegt.

    Ohje, schon Tag 21.
    In den letzten drei Tagen ist viel passiert.

    Sonntag war der erste richtige Sonnentag hier in der Gegend, und unsere Bio-Dealerin hat mich netterweise anderthalb Stunden um die Baggerseen gejagt. :-D Für sie war es ein Spaziergang, für mich war es Sport. Mit uuuuunglaublichem Muskelkater... Aber juchu, endlich wieder Sport.

    Danach total motiviert, endlich mal in der Wohnung Sachen in Angriff genommen, die schon lange brachliegen. Dabei leider meinen Herd außer Gefecht gesetzt... und das an dem Tag, an dem ich für die Woche vorkochen, Brot backen und Schokolade vorbereiten wollte. Mist.

    Zum Glück hat mich unsere Bio-Dealerin mit ihren Mädels gerettet und mich zum Abendessen eingeladen. :-) Danke ihr Lieben! Und sogar Kochplatten haben sie für mich aufgetrieben! Ihr seid spitze!

    Montag: Nichts besonderes, nur abends nach der Arbeit noch Pralinen rollen für unseren heutigen RTL-Dreh. Ach doch, meine Mittagspause habe ich auf dem Fahrrad in der Sonne verbracht. 8 Kilometer gute Laune :-)

    Dienstag, heute: Morgens Müsli ohne tolle Zutaten (wollte Sonntag ja ein Brot backen). Mittags ein Sandwich im Laden. Abends lecker Pizza (den Teig habe ich gestern abend im Dörrgerät vorbereitet). Und dazwischen: Tonnenweise Pralinen und Schokolade! Ohje. Fernsehdrehs sind eine Katastrophe. Danke RTL! Wenn ich die 4kg wieder drauf habe, seid ihr schuld :-P

    Direkt danach nach Hause, wollte noch Staubsaugen und Aufräumen, bevor mein Vermieter und der Elektriker für meinen Herd hier auftauchen. Und was seh ich als ich um die Ecke biege?! Die sind schon da! Ach herrje. Anderthalb Stunden vor der ausgemachten Zeit.
    Nur gut, dass ich Sonntag halbswegs aufgeräumt hatte. Falls ihnen das restliche Chaos aufgefallen sein sollte, haben sie es zumindest nicht angesprochen ;-)
    Und der Herd geht wieder. Pizza! Oh, das Bild steht auf dem Kopf. Egal. War echt lecker, wenn auch nicht ganz nach Rezept. Hatte keine Tomaten mehr, und die Zucchini haben leider inzwischen Beulen bekommen und sind bitter. Bäh! Gut dass ich das vorher gemerkt habe. So war es wirklich lecker, aber nicht ganz so lecker wie die vom Sonntag. Meistens schmeckt es wirklich deutlich besser, wenn man sich an die Rezepte hält...

    Pizza vegan

  • Tag keine Ahnung, egal, war toll :-D

    So... was für ein wunderbarer Samstag.
    Das geplante Langlaufen im Allgäu musste leider ausfallen, weil die Nichte von besagtem Freund krank geworden ist. Der Freund kam aber trotzdem vorbei, und anbetracht des nicht so wirklich tollen Wetters hier und dem stockenden Verkehr auf der A7 in Richtung Süden haben wir im Internet nach Webcams in Orten an der A7 in Richtung Norden gesucht. Und, taddaaaa: In Dinkelsbühl scheint die Sonne!
    Also noch schnell Karottensushi zubereitet, ab ins Auto und auf die Autobahn.
    Sonne! Blauer Himmel! Unglaublich! Freude pur!

    An einer schönen einsamen Bank am Waldrand Sushipicknick, Vogelgezwitscher und Sonne tanken. Wow! Ok, als wir mit Essen fertig waren, fingen im Wald hinter uns die Motorsägen an zu kreischen und wir suchten das Weite.

    Freiluftsushi

    Erstes Picknick 2013

    Dinkelsbühl im Sonnenschein

    Zwei Stunden durch, um und in Dinkelsbühl spaziert und jeden Sonnenstrahl gierig aufgesogen.
    Unglaublich, wieviel Kraft die Sonne schon hat.
    Und das kleine Städtchen Dinkelsbühl ist wirklich empfehlenswert. Total süße kleine Altstadt mit wunderschönen Häusern, einer tollen Stadtmauer, spannenden Experimenten im Sinnesgarten uuuuund... MATCHA!
    Ja, in einem kleinen Café mit Teestube hab ich es entdeckt. Da stand: Matcha! Leider nur pur und tassenweise, aber immerhin! ;-)

    Abends noch kurz einkaufen gewesen (ich hab nichts gekauft, aber mein Besuch. Ich glaube, ihm ist gar nicht bewusst, dass sein geplantes Gericht für seinen Besuch morgen vegan ist, hihi).
    Und zum Abschluss dieses wunderbaren sonnendurchfluteten entspannenden Tages:
    Ein unglaublich leckerer veganer Avocado-Orangen-Rucola-Salat mit Mango-"Lassi" im besten Restaurant von Challengehausen. Ok, die Ente von meinem Besuch roch schon wirklich lecker... aber das war auch schon alles. Na gut, ich gebe zu dass ich gesündigt habe. Zweifach sogar. Nein, ich habe die Ente nicht angerührt. Aber: Wir haben erst nach 19 Uhr gegessen, obwohl man es nicht soll. Ging aber nicht anders :-) Und ich habe ein kleines Stück des veganen selbstgebackenen Brotes im Restaurant genascht, obwohl ich abends sowas nicht essen wollte. Ging auch nicht anders, mein Magen hat sooo geknurrt :-D

    Salat mit Avocado und Orange

    So, jetzt warte ich noch drauf, dass mein Besuch mir eine SMS schreibt mit der Nachricht dass er gut zuhause angekommen ist, dann gehe ich schlafen. Alles in allem ein rundum schöner Tag!

    PS: Bevor in Challengehausen Gerüchte entstehen: Der Besuch war und bleibt mein Exfreund ;-) Aber eben gleichzeitig einer meiner besten Freunde.

  • Tag 17: argh! Fuck you, Matcha!

    Scheiss Nacht gehabt. Dank dem grünen Wunderpulver Matcha, einem Grüntee mit viel Koffein. Gestern fürs Büro eine kleine Portion gemacht. Erst um halb drei nachmittags getrunken. Großer Fehler. Halbe Nacht wach...
    Ich lerne es wohl nie.

  • Tag 16: Vortrag ok, Essen ok, alles ok.

    Tag 16 ist geschafft.
    An sich ist alles ok. Aber das, was mir wirklich fehlt, ist: LICHT!!! SONNE!!! Das kann doch so echt nicht weiter gehen...

    Bericht:
    Heute morgen etwas später zur Arbeit, mit Sandwich für Mittags und den restlichen Bohnen für Abends.
    Aber es wurde leider schon wieder nach 19 Uhr mit dem Abendessen. Durfte heute ja einen Vortrag halten, aber der ging leider bis sechs plus über eine Stunde Heimfahrt. Nunja. Wenigstens der Vortrag kam super an :-)
    Auch dass ich mein geplantes Sportprogramm diese Woche irgendwie nicht hinbekomme, ärgert mich.
    Aber wenigstens hat sich für Samstag ein Freund angekündigt, um mit mir und seiner kleinen Nichte Langlaufen zu gehen. Bei schlechtem Wetter ist Schwimmen angesagt. Freu mich!

    Challengehausen war mal wieder im Fernsehen... Guckst du:

    http://rtl-now.rtl.de/punkt-12/teil-22-punkt-12-das-rtl-mittagsjournal.php?container_id=116375&player=1&season=0

    Die Vegan-Welle verbreitet sich immer weiter. Irgendwie finde ich es schön, dass immer mehr Menschen sich Gedanken über ihre Ernährung machen. Noch schöner wäre es, wenn dabei auch noch mehr ganzheitliche und ökologische Aspekte betrachtet werden würden. Biokarotten aus der Ägyptischen Wüste, für die das ganze natürliche Grundwassersystem aus dem Gleichgewicht gebracht wird? Ich weiß ja nicht...

  • Tag 15: Halbzeit und Rückblick

    Halbzeit!
    Zeit mal zu analysieren.
    Oder so ähnlich.

    Was hat mir die Challenge bisher gebracht?

    • Spaß! Beim Kochen, beim Ausprobieren von neuen Lebensmitteln und Zutaten, beim Drehen fürs Fernsehen, beim Essen, beim Sport,...

    • Gute Laune und Freude! Meine Laune ist blendend, und das durchgängig seit 15 Tagen. Davor war sie absolut im Keller... Ob die gute Laune nun an der neuen Ernährung oder den Begleitumständen der Challenge liegt, weiß ich nicht. Ist eigentlich ja auch egal :D Meine fast schon depressiven Verstimmungen sind wie weggeblasen und sollen es gefälligst auch bleiben! Und das sogar auch ohne Matcha ;-)
    • Ein gutes Gefühl! Das gute Gefühl, schon 15 Tage so ziemlich jeden Kampf mit dem inneren Schweinehund gewonnen zu haben! Das ist bei mir bisher eher selten gewesen, was automatisch zu immer mehr Frust führte. Jetzt weiß ich: Ich kann es!
    • Mehr Energie! Ich arbeite noch genauso viel wie vorher, habe genauso viel Ärger auf der Arbeit. Aber all das macht mich zur Zeit nicht mehr so fertig. Wenn ich abends heim komme, ist mein Kopf zwar erschöpft, mein Körper aber nicht. So bleibt der Abwasch nur noch selten liegen, ich kann mich noch zum Sport aufraffen, erledige viele andere Dinge... und ich habe das Gefühl, konzentrierter arbeiten zu können.
    • Leichtigkeit! Ok, 3 Kilo sind es bisher, die machen bei meinem Anfangsgewicht nicht wirklich viel aus, aber es fühlt sich gut an, und man sieht es. Das macht Hoffnung, endlich die Kurve in einen gesünderen Gewichtsbereich zu kriegen (ja, ich befinde mich immer noch im oberen Bereich der Adipositas...) Aber vielleicht habe ich jetzt ja endlich eine Ernährungsform für mich gefunden, mit der mein leider sehr niedriger Grundumsatz und meine Lust auf Genuss zurecht kommen kann.
    • Neue tolle Bekanntschaften! Ich lebe ja nun schon anderthalb Jahre hier in der Gegend und habe bisher immer noch kaum Leute kennengelernt, geschweige denn Freundschaften geschlossen. Wie auch? Büro, Sofa, Bett, Büro, Sofa, Bett. Durch die Challenge selbst und den unglaublich tollen Zusammenhalt sowie die vielen Termine aufgrund des Hypes um Challengehausen habe ich viele neue liebe Menschen kennengelernt und fühle mich so langsam angekommen. Schade, dass es dafür erst so etwas gebraucht hat, aber als "Zugezogene" und Vollzeitarbeitende ohne Kinder ist es auf dem (konservativen) Land echt schwer, Leute zu finden. Allein für diesen Punkt bin ich wirklich sehr sehr dankbar!
    • Neue, manchmal schräge und sogar beängstigende, verändernde Gedanken! Wenn man sich einmal mit veganer Ernährung beschäftigt, bleibt es natürlich nicht nur beim Gesundheitsaspekt. Man fängt an, sich über "Fleischproduktion"  und die Erzeugung tierischer Lebensmittel Gedanken zu machen und fragt sich dann zum Beispiel beim Blick in die Fleischtheke: Würdest du das auch essen, wenn du dem TIer vorher in die Augen schauen müsstest, während du ihm die Kehle durchschneidest? Oder beim Blick auf die Käsetheke: Kühe und Menschen, wenn man das nun umdreht, ergibt sich folgendes Szenario: Die Kuh kommt stolzen Blickes in den Stall, wo hunderte Menschenfrauen - am Hals festgebunden - nebeneinanderstehen. Weil sie ihre Frauen so liebt, klopft die Kuh jeder Frau freundschaftlich auf den Arsch, bevor sie anfängt, ihre Brüste mit einem Lappen sauberzumachen und die Melkmaschine an ihre Nippel zu hängen. Damit die Frau auch genug Milch produziert, wird sie jedes Jahr von einem Arzt auf hier nicht näher auszuführende Weise besamt und damit geschwängert. Denn nur dann geben Frauen ja Milch. Das Kind wird der Frau aber sofort nach der Geburt weggenommen und die Milch aus den Brüsten weiterhin mit der Maschine abgezapft. Und wenn dann die Kritiker sagen: Ja, aber Weidekühe kommen doch zum Beispiel ja auch freiwillig zum Melken in den Stall, dann muss ich immer an meine weiblichen Freundinnen denken, die vor Schmerzen beinahe heulten, wenn sie nicht rechtzeitig abpumpen konnten... Kann und will ich das verantworten? Auf solche Gedanken kommt man da... Noch bin ich schizophren, denn was 30 Jahre lang lecker war, gibt man nicht unbedingt so schnell auf...

     

    Was gibt es Negatives zu berichten? 

    Ok, ich glaube, ich habe noch nie so viel für Essen und Gesundheit ausgegeben wie in den letzten 15 Tagen. Aber das ist ein Punkt, an dem ich mich oft frage: Was ist uns unser Körper und unsere Gesundheit wert? Wir geben jeden Tag Unmengen an Geld für Dinge aus, ohne uns darüber den Kopf zu zerbrechen. Beispiel Kino: für 2 Stunden zahlt man 10 Euro. Für Sauna und Schwimmen sind es mal schnell 15 Euro. Und an Benzin und sonstige Kosten für Auto, Telefon, Internet, Zeitschriften, Zigaretten oder was man sonst alles so "braucht", will ich gar nicht denken.
    Für mich gilt diese 30 Tage lang (oder vielleicht auch darüber hinaus): LEBENSmittel sind das wichtigste, was wir zum Leben brauchen, das, womit wir unsere Kraft und unsere Gesundheit beeinflussen können, wovon elementar unsere Lebensqualität abhängt. Also möchte ich in diesen 30 Tagen nicht nachrechnen, wieviel "teurer" mich meine momentane Ernährung im Gegensatz zu bisher kommt. Ich will dass es mir besser geht. Und wenn ich dafür eben teurer einkaufen muss, sollte es mir das wert sein.

     

    Manchmal stresst es mich noch ein bisschen, alles gut planen zu müssen, um nicht irgendwann doch mal in die Verlegenheit zu geraten, im "Notfall" (ungeplant unterwegs oder was auch immer) auf anderweitiges Essen zurückgreifen zu müssen.

    Und: Thema Sport. Ich würde gerne abends noch schwimmen gehen, aber wenn ich direkt nach der Arbeit um sechs gehe, knurrt mir meistens wirklich der Magen, so dass ich erst was essen muss, um mich überhaupt noch aufraffen zu können. Aber wenn ich dann also erst nach Hause fahre und was esse, schließlich will ich ja möglichst vor 19 Uhr essen, dann hat das Schwimmbad schon zu bzw. ich bin zu weit weg. Und da ich ja außerhalb wohne, bleibt außer Laufen/Walken oder komischen sportlichen Betätigungen im Wohnzimmer dann leider nichts übrig. Und ganz ehrlich? Dafür kann ich mich bei dem aktuellen Bäääh-Wetter allein irgendwie nicht aufraffen... Dabei will ich doch eigentlich. Ja, der dritte Tag ohne Sport und ich bin unzufrieden!

    Aber alles in allem bin ich mit mir und den letzten 15 Tagen sehr zufrieden und bin froh, dass ich mich dazu überreden ließ :-) Wie auch immer es weiter geht, diese paar Tage neues Lebensgefühl waren es auf jeden Fall schon mal wert!

    ______________________________________________________________________________________


    Zu heute: Morgens lecker Sandwich mit meinem tollen selbstgebackenen Brot, wirklich das leckerste, was ich je gebacken habe, dabei habe ich das schon so oft gebacken.

    Mittags: Nochmal Sandwich :-D

    Abends - leider erst wieder mal gegen halb acht - das, was ihr unten auf dem Bild seht. Das Rezept mit den weißen Bohnen mit dem Rest Kidneybohnen.Jetzt muss ich mir noch überlegen, wie ich das morgen mache, muss spätnachmittags einen Vortrag halten und werde erst gegen 8 zuhause sein...

    Vorhin noch kurz im normalen Supermarkt gewesen. Mit wirklich riesen Hunger.
    Es war total komisch. Schon seltsam was man alles an Automatismen verinnerlicht hat... Ich finde es lustig, mich selbst zu beobachten und zu merken, dass plötzlich ganz andere Dinge ablaufen oder ich mich bei alten Mustern erwische... Ich bin durch die Reihen gelaufen, habe mir alles angesehen und mich diesmal aber irgendwie fehl am Platz gefühlt, obwohl ich hier schon anderthalb Jahre eingekauft habe. Trotz großem Hunger hat mich so gar nichts angemacht. Eher im Gegenteil, vieles hat mich sogar fast angeekelt. Das ganze Fertiggerichtzeug, was ich bisher gegessen habe. Wenn ich nur an die Zutatenlisten und die ganze Chemie darin gedacht habe, hab ich eine Gänsehaut bekommen. Ich habe eine Biopaprika mitgenommen und einen Biotofu. Mehr nicht.
    Morgen gehe ich wieder in den kleinen Bioladen mit Wohlfühlatmosphäre und dem guten Gefühl. :-)

    Bohnenmix

    Achja,... gestern habe ich dort mehrere Gläser Mandelmus und Amaranthpop auf Vorrat sowie eine B12-Zahnpasta gekauft, ohne groß drüber nachzudenken. Ich glaube, mein Unterbewusstsein war sich sicher, dass ich das alles noch brauchen werde... das bedeutet aber, dass ich die Challenge noch länger als die restlichen 15 Tage weiterführen muss... Wir werden sehen :-D



     

  • Tag 14: Und Action!

    Was für ein Tag...
    Vormittags Büro, anstrengende Gespräche mit anstrengenden Kunden, und wie immer zu wenig Zeit um alles fertig zu kriegen. Aber nun gut. Morgen ist auch noch ein Tag. Ich wundere mich zur Zeit etwas über meine Gelassenheit. Irgendwie bringt mich Stress nicht mehr ganz so sehr aus der Ruhe.
    Das ist mir übrigens auch letzten Donnerstag aufgefallen, als ich mal wieder eine Fortbildung vor 12 fremden erwachsenen Menschen halten musste. Normalerweise schlafe ich vorher schlecht, bin auf dem Weg dorthin schon schrecklich nervös und habe wirklich weiche Knie und Schweißausbrüche, wenn es dann los geht. Und diesmal? Nichts! Völlig entspannt und voller Vorfreude darauf, den Leuten etwas beibringen zu dürfen. Und das durchgängig von 9 Uhr bis 17 Uhr mit kurzen Pausen. Danach kann man mich sonst echt wegwerfen... aber... letzte Woche fühlte ich mich viel weniger erschöpft als sonst nach einem solchen Tag. Und dann kam ja auch noch spontan Attila mit seiner Kochshow dazwischen. Die Heimfahrt abends um 11 war wunderlicherweise auch kein Problem. Ob das jetzt immer so ist? Wir werden sehen, diesen Donnerstag muss ich einen Vortrag halten...

    Heute bin ich allerdings wirklich müde.
    Wie gesagt, erstmal Büro, dann ab nach Challengehausen. 13.30 Uhr Treffpunkt im Hotel, japp, genau, das mit dem veganen Angebot. Lustiger Dreh mit RTL, reinlaufen, wieder rauslaufen, wieder reinlaufen... Platznehmen an wunderschön dekorierten Tischen, blablabla, und dann... gab es eine Überraschung!
    Aber ich glaube, das schaut ihr euch am Donnerstag in Punkt 12 am besten selbst an.

    Nur als kleiner Vorgeschmack:

    Drehtag

    Boah!

    Wahnsinn!

    Wie ihr seht, geht es uns in Challengehausen richtig gut!

Footer:

Die auf diesen Webseiten sichtbaren Daten und Inhalte stammen vom Blog-Inhaber, blog.de ist für die Inhalte dieser Webseiten nicht verantwortlich.